Über den Wettbewerb

Barbara Petchenik
Barbara Petchenik – die Namensgeberin des Wettbewerbs

Die Internationale Kartographische Vereinigung (ICA) ruft seit 1993 im zweijährigen Rhythmus zum Barbara Petchenik-Wettbewerb „Die Welt mit Kinderaugen gesehen“ auf. Das Ziel ist die graphische Repräsentation der Welt durch Kinderhand zu fördern.

Der Wettbewerb ist nach der berühmten amerikanischen Kartographin, Karten-Designerin und Karten-Theoretikerin Barbara Petchenik benannt, deren kartographisches Schaffen vor allem Karten für Kinder gewidmet war.

Die nationale Ausschreibung des Wettbewerbs wird von der Österreichischen Kartographischen Kommission in Zusammenarbeit den beiden Forschungsgruppen Geoinformation und Kartographie des Department für Geodösie und Geoinformation der Technischen Universität Wien sowie der Arbeitsgruppe Kartographie und Geoinformation des Instituts für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien entsprechend der ICA-Richtlinien organisiert.

Weiterführende Informationen: