fem2map

Förderung der Beteiligung von Frauen in der nutzergenerierten Geodatenerfassung

User Generated Content – von NutzerInnen entwickelte Inhalte in Blogs, Foren, auf Webseiten oder in Communities – ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Auch zur Erfassung geographischer Informationen haben sich eine Reihe kollaborativer Plattformen entwickelt. Die so zusammengetragenen Daten werden als Volunteered Geographic Information (VGI) bezeichnet. Ein typisches Beispiel für VGI ist das OpenStreetMap-Projekt (OSM), das es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine lizenzkostenfreie Weltkarte zu generieren, die auf Open-Source-Software und -Daten basiert. Die Anzahl der Beitragenden ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen – der Anteil der aktiv beitragenden Frauen liegt allerdings nur bei ca. 3%.

Die Ziele von fem2map sind es, mögliche Gründe für die geringe Beteiligung von Frauen in VGI-Projekten zu untersuchen und Strategien zu erarbeiten, mit denen Frauen für VGI begeistert werden können. Weiters soll herausgefunden werden, welche Auswirkungen die geringe Beteiligung von Frauen auf die Geodaten hat.

Förderprogramm: BMVIT/FFG, FEMtech FTI-Projekte
Laufzeit: 20 Monate

Projektwebsite

Projektpartner: Salzburg Research

This page was last updated on 8 October 2013 by Felix Ortag.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *